Die schönsten Velorouten
für Familien

Mit der Familie den Kanton Zürich im Sattel erkunden: Wir haben für Sie neun schöne Routen für eine Velotour mit Kindern zusammengestellt.

Auch in der Stadt ist eine Velotour mit Kindern möglich. Hier bei der Fahrt übers Viadukt.

Von Ev Manz, Emil Bischofberger und Patrick Vögeli

Mit Kindern auf dem Velo die Landschaft zu erkunden, gehört zu den schönsten Familienabenteuern. Alle kommen auf ihre Rechnung: Die Kinder können in gemächlichem Tempo die Landschaft erkunden, die Eltern etwas an ihrer Kondition arbeiten. Zudem macht ein Tag an der frischen Luft jedes Kindergeschrei erträglicher. Lockt als Zwischenziel eine Minigolfanlage, ein attraktiver Spielplatz oder gar ein Zeltplatz am See, radeln selbst die Kleinsten gern. Weit muss es für ein solches Erlebnis nicht gehen. Rund um Zürich findet sich für Familien in jeder (Alters-)Konstellation eine Tour. Oft folgen sie einem Gewässer, weil es in der Natur der Sache liegt, dass Ufer flach sind. Und für eine Abkühlung muss man so erst noch keine Badi suchen.

Die Touren sind alle von Zürich aus geplant. Teilweise muss für die An- oder Rückreise der ÖV benutzt werden. Rechnet man dafür genügend Zeit ein, wird das selbst mit Kindern und Rädern nicht zu einem Stressmoment.

Ach ja, selbstverständlich kann man alle Touren auch ohne Kinder unternehmen. Sie sind auch so schön, anders schön.

Gute Fahrt!

 

 

1. Ins Ausland, dann auf die Fähre

Rafz – Nack (D) – Ellikon – Andelfingen (Route 95)

mittel
3 h19,2 km (240 Hm)Alter: ab 7 Jahren
5 km
Leaflet | © OpenStreetMap ta-interaktiv

Warum nicht einmal mit Kindern und den Velos auf eine historische, internationale Personenfähre? Zwischen dem deutschen Nack und der Zürcher Gemeinde Ellikon besteht seit dem Jahr 1500 eine Fährverbindung. Auf dem Fährschiff Rüedifaar, seit 40 Jahren in Betrieb, werden Velos samt Anhänger transportiert.

An-/Rückreise
Hin bis Rafz (S9), zurück ab Andelfingen (S12).

Diverses
Fährbetrieb von 1. April bis 15. Oktober jeweils von 9 bis 19 Uhr (ausser 12–12.45 Uhr). Tour lässt sich ausbauen mit Besuch des Naturschutzgebietes Thurauen in Flaach.

Tipp
Am Schweizer Rheinufer in Ellikon locken im Garten des Rhygarte mit Sicht auf den Rhein Fischknusperli und Spielplatz. Ohnehin ist der schmucke Weiler am Rhein, der zur Gemeinde Marthalen gehört, eine Reise wert.

2. Gegen den Strom mit Minigolf und Flugi

Glattfelden – Bülach – Flughafen – Zürich (Route 29)

mittel
3 h20,8 km (160 Hm)Alter: ab 5 Jahren
5 km
Leaflet | © OpenStreetMap ta-interaktiv

Es gibt für Kinder keine einfacheren Velotouren, als wenn sie immer geradeaus fahren können. Wenn sie das einen Fluss entlang tun können, ist das auch alles andere als langweilig. Die Glatt schlängelt sich zuerst naturbelassen durch die Landschaft und wird dann schnurgerade. Dazwischen sind Treffsicherheit und genaues Beobachten gefordert.

An-/Rückreise
Hin nach Glattfelden (S9), zurück ab Flughafen (Tram 10).

Diverses
Am Wochenende viel Veloverkehr

Tipp
Die Minigolf-Anlage Hirslen kurz vor Bülach (täglich geöffnet) bietet sich für einen Halt an. Davor gibt es an der Glatt diverse hübsche Plätze zum Grillieren und Baden. Am Flughafen lässt es sich herrlich im Gras liegen, den Flugzeugen beim Starten und Landen zusehen und mental abheben.

3. In zwei Tagen an Kloster und Burg vorbei

Bauma – Turbenthal – Kyburg – Winterthur (Route 53)

mittel
4 h30 km (220 Hm)Alter: ab 7 Jahren
5 km
Leaflet | © OpenStreetMap ta-interaktiv

Für diese Tour packen wir so viel aufs Rad, dass wir gleich über Nacht bleiben können. Am ersten Tag steht das Zelten im Vordergrund, am zweiten das Radeln, vorbei an den tibetischen Gebetsfahnen in Rikon, wo das erste tibetisch-buddhistische Kloster ausserhalb Asiens steht, und der markanten Kyburg auf der Anhöhe oberhalb der Töss.

An-/Rückreise
Hin nach Wetzikon oder Pfäffikon (S-Bahn), von da Bus. Zurück ab Winterthur (S-Bahn/IC).

Diverses
Camping Saland: ganzjährig. Kyburg: 31. März bis 31. Oktober, Di bis So 10 bis 17.30 Uhr

Tipp
Der Campingplatz Saland zwischen Bauma und Turbenthal ist das sonnige und ruhige Juwel für Zeltbegeisterte direkt an der Töss. Zum Abschluss der Tour lohnt sich ein Besuch in der Kyburg, wo man ins Mittelalter eintauchen kann. Die Velos lassen wir dafür beim Veloweg stehen und kraxeln zu Fuss zur Burg hoch.

4. Rund ums Naturparadies

Uster – Uster

leicht
2 h 30 min21,1 km (110 Hm)Alter: ab 4 Jahren
2 km
Leaflet | © OpenStreetMap ta-interaktiv

Der Greifensee ist der perfekte Ort, um mit Kindern die Freizeit zu verbringen. Nicht nur, weil es in der geschützten Uferregion keine Autos hat, sondern auch, weil die Region Natur pur bietet. 400 Pflanzen- und 120 Zugvogelarten kann man da bewundern, zum Beispiel den wunderbar farbigen Eisvogel.

An-/Rückreise
Mit der S-Bahn von/nach Uster

Diverses
Ausstellungsraum Silberweide: Mi und Fr bis So geöffnet. Am Wochenende sind diverse Besenbeizen rund um den See geöffnet, dann ist der Weg aber auch besonders bevölkert.

Tipp
Am Südostende des Sees empfiehlt sich ein Besuch der Naturstation Silberweide. Ein Erlebnispfad führt durch die Riedlandschaft den Biberpfad entlang zu den Storchennestern. Von der Beobachtungshütte aus kann man den Vögeln zusehen, den Barfussweg ausprobieren oder auf dem Abenteuerspielplatz spielen.

5. Im verwunschenen Land der Kobolde

Bremgarten – Meerenschwand – Cham (Route 77)

mittel
4 h31,5 km (250 Hm)Alter: ab 8 Jahren
10 km
Leaflet | © OpenStreetMap ta-interaktiv

«Zuerst pedalen, dann staunen» lautet das Motto dieser Tour. Die Kantonsgrenze entlang geht es zur einmalig verwunschenen Moorlandschaft im Reussspitz. Wenn Feen und Kobolde irgendwo ihr Zuhause haben, dann hier, zwischen Auen und alten Bäumen. Wer genug lange nach ihnen sucht, wird sie sicher finden. Aber auch für die Grossen bietet sich in der Nähe etwas.

Anreise
Hin ab Zürich Enge (Bus 444/Mo bis Sa) oder nach Dietikon (S-Bahn) und von da S17. Zurück Cham via Zug (S-Bahn).

Diverses
Kloster Frauenthal. Hofladen Mo bis So 13.30 bis 16.30 Uhr. Friesenhof: Pflücken gemäss Angaben im Internet. Anfahrt nach Bremgarten eher umständlich.

Tipp
Nach dem Naturspektakel am Reussspitz lohnt sich ein Besuch im Kloster Frauenthal. Auf einer Insel in der Lorze leben seit 1231 Zisterzienserinnen, die auch einen Hofladen mit Süssem und Gebranntem führen. Zuletzt lassen sich auf dem Friesenhof in Friesencham Früchte selber pflücken.

6. Fast ein Pass oder der allererste Triathlon

Zürich – Felsenegg (via Seilbahn) – Türlersee – Stallikon – Zürich

schwer
5 h43 km (390 Hm)Alter: ab 12 Jahren
5 km
Leaflet | © OpenStreetMap ta-interaktiv

Die erste Passfahrt ist das Highlight jeder Kindervelokarriere. Rund um Zürich gäbe es einige zu erklimmen, doch die meisten will man Kindern wegen des Verkehrs nicht zumuten. Wir bieten eine sichere Variante, ohne viel Steigung – wir überwinden sie mit der Felsenegg-Seilbahn und rollen dann den Albispass hinunter. Wer noch Energie hat, kann die Tour leicht zu einem kleinen Triathlon ausbauen: mit einem Schwumm im Türlersee und einem Wettrennen um diesen herum.

Anreise

Diverses
Bei der Abfahrt vom Albispass hinunter zum Türlersee ist Vorsicht geboten, das Bremsen kann Kinderhände ermüden!

Tipp
Am Türlersee lässt sich herrlich aktiv verweilen. Man kann einfach nur baden (für 5 Franken in der Badi beim Camping) oder über den See schwimmen (Stege gibt es zahlreiche). Die Tour lässt sich mit Übernachtung auf dem Camping auch auf zwei Tage ausdehnen. Dann ist das Mitnehmen der Fischerrute empfohlen.

7. Reclaim the Streets

Bürkliplatz – Zürihorn – Platzspitz – Viadukt – Hardbrücke – Sihlufer – Bürkliplatz

mittel
2 h 30 min16 km (70 Hm)Alter: ab 7 Jahren
1 km
Leaflet | © OpenStreetMap ta-interaktiv

Es liegt nicht auf der Hand, mit den Kindern eine Velotour durch Zürich zu unternehmen. Doch am Sonntagvormittag ist die Stadt so ruhig, dass selbst die wenigen Verkehrshotspots auf der Route problemlos passierbar werden. Und ehrlich: Was gibt es Schöneres, als der Stadt an verschiedenen Orten beim Aufwachen zuzusehen.

Anreise

Diverses
Die Gelateria di Berna liegt an der Strecke – öffnet aber erst um 12 Uhr. Kürzere Variante: Ohne Schlaufe ins Seefeld ist die Route 4 Kilometer kürzer.

Tipp
Es gibt unzählige Dinge zum Entdecken und Motivieren. Die Heureka von Tinguely am Zürihorn. Die Aussicht auf die Flussbadenden am Letten oder die ersten Gummiböötler. Die Fahrt übers Viadukt. Der Gleisbogen und die grosse Passerelle. Die Aussicht von der Hardbrücke aufs grosse Gleisfeld. Und der Ulmberg-Velotunnel, in dem es so schön hallt.

8. Schussfahrt zurück in die Stadt

Horgenberg – Thalwil – Zürich

leicht
2 h17 km (50 Hm)Alter: ab 7 Jahren
5 km
Leaflet | © OpenStreetMap ta-interaktiv

Auf dieser Tour gewinnt, wer am wenigsten in die Pedalen treten muss – es geht nämlich auf Nebenstrassen stets leicht bergab. Die Kleinsten sind in dieser Disziplin besonders gut. Der Zwischenstopp im Park im Grünen ist zudem die perfekte Motivation. Gestärkt geht es ohne viel Verkehr zurück in die Stadt. Und vor der Tour lässt sich auf dem Horgenberg ein Blick in den Pferdestall werfen oder am Weiher picknicken.

Anreise
S8 bis Horgen, Bus 150 bis Horgenberg Wührenbach

Diverses
Park im Grünen in Rüschlikon, Kasperlitheater bei schönem Wetter während der Sommerferien täglich um 15 Uhr (gratis); dazu Eselreiten, Minizug, Spielplatz, Becken zum Planschen, Wiese und Restaurant.

Tipp
Für Kinder ist der Park im Grünen ein Paradies. Während der Sommerferien wird da unter anderem täglich ein Kasperlitheater aufgeführt.

9. Ganz nah am Zürichsee

Horgen – Au – Wädenswil – Richterswil

leicht
2 h11,3 km (20 Hm)Alter: ab 4 Jahren
2 km
Leaflet | © OpenStreetMap ta-interaktiv

Die Seestrasse rund um den Zürichsee ist viel zu stark befahren für einen Velofamilienausflug. Doch auf dem Abschnitt zwischen Horgen und Richterswil verläuft der Uferweg zwischen See und Bahnlinie, getrennt vom Autoverkehr. Hier ist man dem Wasser so nah, wie sonst nur selten am Zürichseeufer. Warum nicht einmal vom Velo aus alle Enten zählen? Acht geben muss man hier einzig auf die Spaziergänger, weshalb dies eher eine Tour für unter der Woche ist.

An-/Rückreise
Mit der S-Bahn bis Horgen/ab Richterswil

Diverses
Die Tour ist in beide Richtungen möglich. Tipp: Windrichtung beachten und sich von diesem antreiben lassen!

Tipp
Die Halbinsel Au lädt zum Verweilen oder zu einem Entdeckungsspaziergang ein. Zudem gibt es unterwegs mehrere Spielplätze, Strandbeizli und Badis, die sich für eine Pause anbieten.