Tages-AnzeigerTages-Anzeiger
Watch it

Unsere Streaming-Tipps für diesen Monat

Die besten Serien und Filme, die Sie jetzt streamen können. Auf Netflix, aber nicht nur.

Kulturredaktion
Aktualisiert am NaN. undefined NaN

Kevin Can F**k Himself

Sitcom-Dramödie von Valerie Armstrong, USA 2021, 8 Folgen
Serie
Nein, mit der Sitcom «Kevin Can Wait» hat diese Serie wenig zu tun. Obwohl: Das Gelächter ab Konserve zu Beginn klingt vertraut, das Personal wirkt lustig-debil, aber spätestens, wenn das Hausweibchen Allison (Annie Murphy) im plötzlich runtergedimmten Licht ein Glas zerbricht, eine Kakerlake zertritt und die Lacher ausbleiben, merkt man: hier stimmt gar nichts. Tatsächlich steht es übel um diese Kleinstadt-WG, die von einem egoistischen Kind-Gatten (Eric Petersen), dessen Vater (Brian Howe) und einem behämmerten Nachbarn (Alex Bonifer) bevölkert wird. Aber Allison will ihre Lebensträume nicht so einfach begraben. Mag sein, dass sich der Trick mit dem Umschalten zwischen Komödie und Tragödie auf Dauer etwas abnutzt. Trotzdem zeigen die acht Episoden sehr gut, in welche Abgründe Sitcoms leuchten würden, wenn sie denn dürften. (zas)
Leserbewertung
ø 4.0
(7 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen die Serie?

À l'abordage

Komödie von Guillaume Brac, Frankreich 2020, 96 Min.
Film
Die Spielfilme des Franzosen Guillaume Brac kommen wunderbar leicht daher, aber stets haben sie die Irritationen des Sozialen im Blick. Der Streamingdienst Mubi präsentiert nun eine Übersicht über sein Schaffen, darunter ist die liebenswürdige Sommerkomödie «À l’abordage». Der Student Félix beschliesst, eine Frau, die er kurz zuvor kennengelernt hat, in ihren Südfrankreich-Ferien zu überraschen, begleitet von seinem Kumpel Chérif und einem ungeschickten Typ, der ihnen eine Mitfahrgelegenheit anbietet. Um die Tatsache, dass Félix und Chérif schwarz sind, wird nie viel Aufhebens gemacht, und trotzdem spielen Machtfragen in die Geschichte hinein. Sie erzählt viel über das heutige Frankreich und über die Enttäuschungen und Verstörungen der Jugend. (blu)
Leserbewertung
ø 5.0
(3 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen der Film?

The Chair

Miniserie von Amanda Peet und Annie Julia Wyman, USA 2021, 6 Folgen.
Miniserie
Bill Dobson (Jay Duplass) ist eigentlich ein beliebter Professor, aber seit dem Tod seiner Frau ist er etwas zerstreut. Als er in einem Seminar auf den Faschismus zu sprechen kommt, zeigt er kurz ironisch den Hitlergruss, inklusive zackigem Hackenschlag. Natürlich hat ein Student das Ganze gefilmt, schnell ist der Clip digital mit einer Uniform aufgepeppt und geht viral. Ein grosses Problem für Ji-Yoon Kim (Sandra Oh), die gerade erst die Leitung des Instituts für Englische Literatur an der fiktiven Pembroke University übernommen hat. Die Netflix-Serie schmuggelt mal so eben die Krisen der Geisteswissenschaften auf die Fernsehbildschirme: Alle machen aus ihrer jeweiligen Perspektive alles richtig, und gerade daraus entstehen unlösbare Konflikte. Das Traurigste an dieser oft sehr witzigen Serie ist aber: Man versteht sehr gut, warum akademische Berufe gerade für die Menschen, die dort dringend gebraucht würden, in den letzten Jahren so unerträglich geworden sind. (SZ)
Leserbewertung
ø 4.0
(66 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen die Miniserie?

Hit & Run

Thrillerserie von u.a. Lior Raz, Israel 2021, 9 Folgen.
Serie
«Hit & Run» ist eine israelisch-amerikanische Koproduktion, die Serie spielt vor allem in New York und Tel Aviv, das Showrunner-Team besteht aus den Produzenten der Serien «Fauda» und «The Killing». Wie in «Fauda» hat der bullige Lior Raz die Serie nicht nur mit erfunden, sondern spielt auch gleich noch die Hauptrolle des beinharten Einzelkämpfers, der seine ermordete Frau rächen möchte. Anders als diese Rolle ist die internationale Serienproduktion aber kein Ein-Mann-Job, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit hat das gemischte Team auch gleich zum Motiv gemacht. Politische Fragen und die Themen Fremdheit und Vertrauen haben die Drehbuchautoren geschickt in den nur manchmal etwas zu aufgedrehten Thrillerplot eingeflochten. Immer wieder wird von oben, wie aus der Perspektive einer Drohne gefilmt. Aber das ist eine trügerische Perspektive, die ein Wissen suggeriert, das nicht vorhanden ist. Denn spannend ist gerade das, was man nicht sofort sieht. (SZ)
Leserbewertung
ø 4.0
(86 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen die Serie?

Brand New Cherry Flavour

Psychothriller-Serie von Nick Antosca und Lenore Zion, USA 2021, 8 Folgen
Miniserie
Wie viele junge Frauen kommt Lisa Nova (Rosa Salazar) nach Los Angeles, als hätte die Stadt nur auf sie gewartet. Im Gepäck hat sie ihren ersten Kurzfilm, für Termine mit wichtigen Regisseuren trägt sie einen schwarzen Lackmantel. Was kann da noch schiefgehen? Das Hollywood der frühen Neunziger bekommt in «Brand New Cherry Flavor» sofort surreale Züge. Auf schrillen Kunstpartys werden die Gehirnströme von Menschen als eine Art Bildschirmschoner an die Wand projiziert, und junge Leute, die vom Filmerfolg träumen, lassen sich schon jetzt schönheitsoperieren und stolpern dann bandagiert wie Mumien durch überfüllte WGs. Die Serie ist ein durchgestylter Horrortrip. Grelle Farben, Jump-Scares, Fischaugenkamera, Zeitraffer. Das ist witzig, manchmal gruselig, sieht aber immer fantastisch aus. «Brand New Cherry Flavor» ist eine der originellsten, mutigsten und durchgeknalltesten Serien, die es gerade zu sehen gibt. (SZ)
Leserbewertung
ø 3.5
(31 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen die Miniserie?

Nine Perfect Strangers

Miniserie von David E. Kelley, USA 2021, 3 Folgen
Miniserie
Endlich mal runterkommen. Yoga machen, gesunde Smoothies serviert bekommen. So werben teuer in die Natur gepflanzte Wellness-Resorts. In der Serie «Nine Perfect Strangers» betreibt Nicole Kidman so ein Resort. Doch sowohl Kidman in der Rolle der russischen Guru-Figur Masha als auch ihr luxuriöses «Tranquillum House» versprechen sehr viel mehr als einen Wellness-Aufenthalt. Die zehn Tage bei Masha sollen nicht weniger als «life changing» sein. Wobei Masha nicht nur die Blutwerte ihrer Schützlinge genauestens kennt, sondern auch sonst allwissend zu sein scheint. Das Geheimnisvolle an ihrem Konzept macht für die verlorenen Seelen gerade die Anziehungskraft aus. Wer gesund werden will, der muss sich ihr ergeben. Die Geschichte basiert auf dem Bestseller der australischen Autorin Liane Moriarty, die auch schon die Romanvorlage für eine andere erfolgreiche TV-Serie «Big Little Lies», ebenfalls mit Nicole Kidman, geschrieben hat. In acht Folgen entspinnt sich ein kluges Drama um die Geheimnisse, die jeder in dieses Resort gebracht hat - nicht zuletzt die strahlende Anführerin. (SZ)
Leserbewertung
ø 4.0
(15 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen die Miniserie?

Beckett

Thriller von Ferdinando Cito Filomarino, I/BRA/GRC 2021, 108 Min.
Film
Nur knapp zehn Minuten dauert die Ferienidylle in Griechenland. Dann verliert ein amerikanischer Tourist (John David Washington) bei einem selbst verschuldeten Autounfall in den Bergen seine Frau (Alicia Vikander); und als ob das nicht tragisch genug wäre, wird bald auf den Verwundeten geschossen. Der Grund: Beckett hat etwas gesehen, was er nicht hätte sehen sollen. So flieht der ahnungslose Titelheld durchs halbe Land, bis sich herausstellt, dass er in eine politische Intrige geraten ist. Der italienische Regisseur Ferdinando Cito Filomarino orientiert sich in diesem Paranoiathriller (hier mehr zur Menschenjagd im Film)an Genrewerken aus den Siebzigerjahren. Doch die Figuren, die dem Titelhelden immer dichter auf den Leib rücken, bleiben blass. Immerhin gibt Washington, dessen Figur erstaunlich clever mit Profikillern umgeht, eine solide Performance – sowohl im Action- wie im Trauermodus. (zas)
Leserbewertung
ø 3.0
(110 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen der Film?

Cruel Summer

Dramaserie von Bert V. Royal, USA 2021, 10 Folgen
Serie
Als die begehrte Vorzeigeschülerin Kate eines Tages spurlos verschwindet, nutzt Jeanette ihre Chance.Sie übernimmt kurzerhand das bisherige Leben von Kate, inklusive ihrer Clique und ihres Freundes Jamie, und steigt so plötzlich zu der beliebtesten Person ihrer Schule auf – nur um ein Jahr später die meistgehasste Person des Landes zu werden, die zahlreiche Intrigen ihres Umfelds aushalten muss. Um diese gewaltige Veränderung nachvollziehbar zu gestalten, bedient sich die Serie eines raffinierten Tricks: Erzählt werden die jeweils gleichen Sommertage in den Jahren 1993 bis 1995, zwischen denen die Perspektive immer wieder bruchstückhaft hin- und herwechselt. Was beginnt wie eine weitere klischeegeladene Highschool-Teenie-Geschichte, erweist sich als aussergewöhnliche Thriller-Serie - dank effektvoller Inszenierung und geschickter Dramaturgie, verbunden mit einer erstaunlich starken Schauspielleistung. (SZ)
Leserbewertung
ø 3.5
(20 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen die Serie?

The Tiger Mafia

Dokumentarfilm von Karl Ammann und Laurin Merz, CH 2021, 90 Min.
Film
Die Netflix-Serie «Tiger King» war unterhaltsam, befasste sich aber nur oberflächlich mit dem internationalen Tiger-Handel. Was es mit diesem auf sich hat, zeigt jetzt der Dokfilm «The Tiger Mafia». Zehn Jahre hat der Schweizer Tierfotograf Karl Ammann recherchiert; er reiste nach Vietnam, Myanmar oder China, gab sich als Käufer aus, filmte mit versteckter Kamera. So kam er den Hintermännern und Lieferketten auf die Spur. Wir sehen, wie die Grosskatzen in der Wildnis gefangen oder in Zuchtfarmen herangezogen werden. Sie werden als Haustiere verkauft, zu Potenzmitteln und Souvenirs verarbeitet, in Restaurants als Delikatesse angeboten. Ein einträgliches Geschäft, in das auch Polizei und Politik verwickelt sind. Das Ausmass an Korruption macht fassungslos, die Bilder der Tierquälerei brennen sich ein. (ggs)
Leserbewertung
ø 4.0
(10 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen der Film?

The White Lotus

Satire von Mike White, USA 2020, 6 Folgen
Miniserie
Im Resort & Spa The White Lotus auf Hawaii begrüsst Manager Armond die neu angekommenen Gäste: ein frisch verheiratetes Paar, die reiche Familie von Nicole und Mark und eine verhärmte Frau, die die Asche ihrer Mutter mitgebracht hat und dringend eine Massage braucht. Im Verlauf einer Woche geraten die Touristen immer wieder auf überraschende Weise aneinander, denn Autor und Regisseur Mike White («Enlightened») ist ein Genie der grausamen Komik und der unangenehmen Situation. Im Ferienalltag werden seine Figuren monströs in ihrer Gier und ihrem Statusdenken. Die Miniserie seziert auch die Diversity-Jugend, deren Offenheit bei den eigenen Privilegien aufhört, und die Geschlechterrollen in der brutal kapitalistischen Aufstiegsgesellschaft. (Alles zu «The White Lotus») (blu)
Leserbewertung
ø 4.0
(69 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen die Miniserie?

Mr. Corman

Dramödie von Joseph Gordon-Levitt, USA 2020, 10 Folgen
Serie
Dass die Streaminganbieter die Autorentheorie eher stärken als schwächen, zeigt sich mal wieder an «Mr. Corman». Joseph Gordon-Levitt («500 Days of Summer») ist Regisseur, Autor, Hauptdarsteller und Produzent dieser 10-teiligen Serie, die er für Apple TV+ gemacht hat. Er spielt einen Grundschullehrer, der eigentlich Musiker ist, aber damit nie genug Geld verdient hat. Als Porträt von Thirtysomethings in Los Angeles, die ihre Studentenkredite abzahlen müssen, ist «Mr. Corman» nicht gerade subtil. Dafür haben die Dialoge viel Witz und Tempo, und die Musical-Einlage über die Liebe zwischen einem Sohn und seiner Mutter hätte man auch nicht erwartet. (blu)
Leserbewertung
ø 3.5
(16 Bewertungen)
Wie gefällt Ihnen die Serie?